logo for

No. 4 Local Origins Propaganda Persistence

Hala N. Barakat, Francesco Buscemi, Laila Gutknecht, Ismail Fayed

buy print version (CHF 15 + shipping)
annual subscription (CHF 60 + shipping)
download PDF version

[EN] What a pleasure it would be to sit in the theatre and experience in real life how a group of talking bees in yellow and black costumes storm a steaming laboratory made of papier-mâché, as the audience under the surrounding noise of loud buzzing and trembling begins to hope and conjure up the inevitable moment when the dragon enters the stage, only there is no stage and no audience, because the audience itself wears horse masks and marches together with the dragon across the streets towards an uncertain future. When reality resembles a science-fiction narrative, potential for action may open up precisely where the boundary between the fictional and the real becomes blurred and the imagination of an alternative reality can be experienced. New myths are built on the ruins of violently induced losses, repairing the familiar in symbolic dimension and forming a battalion in which the paralysis can be cured and the threat can be met in shared, improvisational leadership. Local Origins Propaganda Persistence begins with an appetizer of dried apricots and stewed sparrows. Across spice and silk routes, imperial sea lanes and time, archaeobotanist Hala N. Barakat cooks a recipe for the tomato’s international breakthrough as exotic trophy, feared crop and industrial hybrid. Franceso Buscemi’s closer look into food propaganda on Italian TV cooking shows reveals the tomato as an ingredient with nationalist flavor. On the kitchen board, the Pomodoro Pachino is thoroughly naturalized, declared as a gift from God to the nation, and celebrated as a Sicilian tradition. Why local food is popular in Switzerland as well, outshining exotic dishes like sea fish, Toast Hawaii, and Riz Casimir, investigates Laila Gutknecht at the Zurich farmers market: Taking an empirical approach to the “local,” a phenomenon of perceived closeness to very different things becomes visible. Finally, Ismail Fayed understands the creation of closeness as a resistant practice within a centralized, modernized, and commercialized Egypt. In the cracks of efficiency driven economies, a fruit and vegetable seller steps up to the street corner, farmers begin to roam, and the vibrancy of informal microeconomies reawakens. 

Local Origins Propaganda Persistence stands in dialogue with the exhibition The six hundred seventy-four forms and a dragon by Yasmine El Meleegy.

[DE] Wie schön es wär, im Theater zu sitzen und real zu erleben, wie eine Gruppe sprechender Bienen in gelb-schwarzen Kostümen ein rauchendes Labor aus Papiermaché stürmen, wie das Publikum unter dem umfangenden Lärm von lautem Summen und Zittern zu hoffen beginnt und den unausweichlichen Moment heraufbeschwört, an dem der Drache die Bühne betritt, nur dass es keine Bühne gibt und auch kein Publikum, denn das Publikum selbst trägt Pferdemasken und marschiert gemeinsam mit dem Drachen über den Asphalt einer unsicheren Zukunft entgegen. Wenn die Realität einer Science- Fiction Erzählung gleicht, mögen sich Handlungspotentiale genau dort eröffnen, wo die Grenze zwischen Fiktionalem und Realem verschwimmt und die Imagination einer alternativen Realität erfahrbar wird. Auf den Ruinen gewalttätig herbeigeführter Verluste werden neue Mythen gebaut, die das Vertraute in symbolischer Dimension reparieren und zu einem Bataillon formieren, in dem die Ohnmacht überwunden und der Bedrohung in gemeinsamer, spielerischer Führung begegnet werden kann. Local Origins Propaganda Persistence beginnt mit einem Appetizer aus getrockneten Aprikosen und geschmorten Spatzen. Über Gewürz- und Seidenstrassen, imperiale Seefahrtswege und die Zeit hinweg kocht Archäobotanikerin Hala N. Barakat ein Rezept zum internationalen Durchbruch der Tomate als exotischer Trophäe, gefürchteter Kulturpflanze und hybridem Industrieprodukt. Zu einer Zutat mit nationalistischem Beigeschmack wandelt sich die Tomate in Franceso Buscemis Food Propaganda in italienischen Fernseh-Kochshows. Auf dem Küchenbrett wird die Pomodoro Pachino gründlich naturalisiert, als Geschenk Gottes an die Nation erkoren und als sizilianische Tradition gefeiert. Warum lokales Essen auch in der Schweiz immer mehr gefragt ist und dabei den Meerfisch, Toast Hawaii und Riz Casimir in den Schatten stellt, untersucht Laila Gutknecht auf dem Zürcher Wochenmarkt: In empirischer Annäherung an das „Lokale“ wird ein Phänomen sichtbar, das vor allem gefühlte Nähe, aber zu sehr unterschiedlichen Dingen, bedeutet. Ismail Fayed versteht die Herstellung persönlicher Nähe schliesslich als widerständiges Moment innerhalb eines von Zentralisierung, Modernisierung und Kommerzialisierung betroffenen Ägyptens. Zwischen geordneten Strukturen von Effizienz stellt sich ein Obst- und Gemüsehändler an die Strassenecke, ziehen Landwirtinnen umher und lassen die Lebendigkeit informeller Mikroökonomien erneut erwachen.

Local Origins Propaganda Persistence steht im Dialog mit der Ausstellung The six hundred seventy-four forms and a dragon von Yasmine El Meleegy.

images